Hallo Gast, Sie können sich registrieren oder einloggen
 

Artikeltexte auf dem Artikelportal veröffentlichen

Nachrichten, freie Meinungen, Berichte, Infos und Meinungen als Artikeltext aus unserer Gesellschaft von freien Redakteuren
» Startseite / News lesen  
Umwelt und Klima 27.12.2009 11:14

Umwelt- und Klimaschutz sind Fremdwörter für die chinesische Regierung - und Freiheit für Tibet!


Lesen Sie hierzu den Artikel:
Wirtschaftswachstum in China ohne Rücksicht auf Verluste in der Umwelt

Wir wollen auch nicht vergessen, dass während den Olympischen Spielen ein Hilferuf von einer friedlichen Nation kam.
Tibet will einfach nur unabhängig von China sein und selbstständig Ihre Kultur und Glauben ausleben. Einst wurde die friedliche Nation und hohe Gewalt von den Chinesen überrant und seit dem stark unterdrückt.
Alle Versuche dagegen anzugehen odergar zu demonstrieren, werden im Keim erstickt und mit Militäreinsatz gegen das eigene Volk unterunden.

Es werden Nachrichtensperren verhängt, Pressesprecher verhaftet, die Medien zensiert und manipuliert.
Nur damit die Welt nicht die erbärmliche Wahrheit erfährt, in einem Land voller Lügen und manipulationen...


Freiheit für Tibet !!!
Im Grunde sind die Tibeter schon genug gestrafft und Ihrer Freiheit beraubt, seit dem sie von den Chinesen überrannt wurden. Der Klimawandel tut sein nächstes noch dazu.
Denn schon seit tibetischem gedenken, leben die Menschen dort von den jährlichen Gletscherschmelzen im Himalaya. Die abschmelzenden Gletscherwasser sind ein wahrer Segen für die Tibeter, denn diese werden für die Bewirtschaftung und zum überleben genutzt. Aber wenn durch denn Klimawandel die Gletscher auf einmal weg schmelzen, dann sind die Wasser kein Segen mehr, sonder vielmehr eine Bedrohung. Denn dies könnte große Fluten und Überschwemmungen anzurichten.
Und somit sind die Tibeter eines von vielen Völkern auf der Eder die indirekt den Klimawandel zu spüren bekommen weil ihnen die Lebensgrundlage, die Gletscher im Himalaya geraubt wird und in diesem Fall sogar eine ernsthafte Bedrohung darstellt.


Auch im Weltraum tun die Chinesen alles, um diese zu versauen!
Es wäre ja schon genug Unheil angerichtet, wenn die Chinesen sich einfach nur auf unsere Erde und unsere Mitmenschen beschränken würden.
Aber das ist nicht genug, denn schon im erdnahen Orbit haben die Chinesen mal wieder ganze Arbeit geleistet und mit einem Test im Orbit den Weltraumschrott in der Erdumlaufbahn gleich mal um 30 Prozent erhöht.
Trotz weltweiter Proteste, haben die Chinesen im erdnahen Orbit einen Satelliten Crash-Test gemacht.
Genau dort, wo viele wichtige Satelliten sind und auch die Raumstation ASS mit Menschen an Bord und andere Weltraummissionen Statt finden.
Schon vor dem Satelliten Crash-Test war der Weltraumschrott ein Problem und wird von der Raumfahrtbehörde ESA überwacht.
Diese haben zum Schutze der Satelliten, Raumstationen und Menschen die sich im erdnahen Orbit aufhalten ein Weltraumschrott-Überwachungsystems entwickelt
um Zusammenstöße so gut es geht zu verhindern. Aber nach dem Satelliten Crash-Test der Chinesen haben sich Schrottpartikel entwickelt, die einfach zu klein sind um überwacht zu werden.
Aber dennoch einen großen Schaden anrichten können, wenn sie mit etwas anderem kollidieren.



Warum machen die Chinesen die Umwelt so kaputt?
vielleicht existieren diese Wörter in der Chinesischen Sprache einfach nicht, weil sie von der Regierung Zensiert wurden???
"Ökonomisch, Ökologie, Umwelt, Umweltschutz, Umweltfreundlich, Klimaschutz, Klimwandel, Menschenrechte, Mitmenschen ...."

vielleicht sollte man mal in der chinesischen Sprache diese Wörter erfinden???


Kommentieren (0) | Drucken | News wurde 4227 mal aufgerufen


News als Bookmark speichern bei ...
 
» Artikelportal
Erstellen Sie Ihren Werbetext oder einen Artikel für Ihren Internetauftritt
Damit Sie auf www.artikeltext.de einen Artikel veröffentlichen können, wählen Sie zunächst die Kategorie und los gehts.

» Tipps für Artikel
Schreiben Sie Ihren Artikel mit Informationsgehalt. Die veröffentlichten Artikel sollten hierbei nicht nur schlichte Werbetexte sein, die nur kostenlose Werbung im Web darstellen. Viel wichtiger hierbei ist, dass der Artikel aus einem interessanten und aussagekräftigen Text besteht. Denn schliesslich will der Leser etwas erfahren oder sucht eine bestimmte Information. Und genau das solle er auch finden. Anderseits können Sie den Artikel so aufbauen, das dort geschickt Ihre Link untergebracht sind und den Besucher zu Ihrer Webseite führen. Verwenden Sie hierbei ruhig Ihre Schlagwörter oder Keywords um dem Text eine Content zu geben.
» Weiteres im Web
Eine Übersicht der Artikelverzeichnisse im Internet.
FM Transmitter
Simsalaring Free SMS
Unsere Online-PR & Fachpublikationen können Sie auf OA News lesen.

Impressum | Datenschutzhinweise | Nutzungsregeln/AGB