Hallo Gast, Sie können sich registrieren oder einloggen
 

Artikeltexte auf dem Artikelportal veröffentlichen

Nachrichten, freie Meinungen, Berichte, Infos und Meinungen als Artikeltext aus unserer Gesellschaft von freien Redakteuren
» Startseite Artikel / Artikel lesen  
Beruf und Karriere 03.10.2012 20:06

Soll Kollektivrecht Wissen Platz in einer Bewerbung haben?

(Artikel mit 1 Seite)
Gut vorbereitet in ein Vorstellungsgespräch zu gehen, ist ein großer Schritt in Richtung Erfolg. Zu einer möglichst umfassenden Vorbereitung gehören auch Kenntnisse im Arbeitsrecht, die sich auf das individuelle Arbeitsrecht beziehen, aber ebenso auf das Kollektivrecht.

Kollektivrecht Kenntnisse fallen unter zusätzliche Kenntnisse

Es kann nämlich durchaus möglich sein, dass bei der Auswahl aus dem Bewerberkreis die Zusage auf denjenigen fällt, der mit seinen Kenntnissen über den fachlichen Tellerrand hinausschauen kann und auch über die Rahmenbedingungen rund um das Arbeitsverhältnis in rechtlicher Hinsicht Bescheid weiß – also auch über das Kollektivrecht.
Welche Fakten in eine Bewerbung gehören, ist weitgehend bekannt. Lebenslauf, fachliche Qualifikationen, Schulbildung, beruflicher Werdegang – das alles gehört zu einer kompletten Bewerbung, wenn sie Aussicht auf Erfolg haben soll. Darüber hinaus soll noch Raum für die Darlegung besonderer Begabungen und Fähigkeiten sein, die auf den ersten Blick nicht unbedingt etwas mit dem angestrebten Berufsfeld zu tun haben müssen. Sollten spezielle Kenntnisse vorhanden sein, wie beispielsweise Fremdsprachenkenntnisse oder fundiertes Wissen im Arbeitsrecht und Kollektivrecht, können diese in einer Bewerbung durchaus angeführt werden. Sie sollten zwar nicht unbedingt an erster Stelle genannt werden, aber sie müssen auch nicht hinter dem Berg gehalten werden.
Falls man sich dazu entschließt, Kenntnisse im Kollektivrecht nicht gleich an die große Glocke hängen zu wollen, müssen sie nicht unbedingt in einer formellen Bewerbung genannt werden. Die Entscheidung darüber bleibt jedem Bewerber selbst überlassen. Manchmal mag es angebracht sein, Kollektivrecht Wissen transparent zu machen – aber manchmal ist es auch nicht förderlich. Es könnte ja sein, dass die Arbeitgeberseite nicht vordergründig daran interessiert ist, sich einen Betriebsverfassungsgesetz und Kollektivrecht Spezialisten ins Team zu holen, weil es im Betrieb bereits ein gut aufgestelltes Mitarbeitervertretungskonzept gibt. Für den Einzelnen kann es allerdings niemals die Situation geben, dass ein Kollektivrecht Kenntnisstand als zu hoch eingeschätzt wird. Mit möglichst viel Wissen über Kollektivrecht und dessen Auswirkungen sowie über dessen Rechtsgrundlagen hat man eine gute Basis, im Betrieb zu seinem Recht zu kommen.

Drucken | Artikel wurde 1246 mal aufgerufen


Artikel als Bookmark speichern bei ...
Ähnliche Artikel
# Artikeltitel Arikeldatum
1. Fotos und ihre Möglichkeiten 08.02.2011 01:11
2. Informationen über Bio-Lebensmittel lesen 18.03.2011 14:58
3. Auch im Altbau kann man mit einer Wandhalterung LCD Fernseher befestigen 03.09.2011 16:54
 
Impressum | Datenschutzhinweise | Nutzungsregeln/AGB