Hallo Gast, Sie können sich registrieren oder einloggen
 

Artikeltexte auf dem Artikelportal veröffentlichen

Nachrichten, freie Meinungen, Berichte, Infos und Meinungen als Artikeltext aus unserer Gesellschaft von freien Redakteuren
» Startseite Artikel / Artikel lesen  
Haus und Garten 09.11.2017 14:18

Einbruchsicherheit in München – Keine Chance für Einbrecher

(Artikel mit 1 Seite)
Statistisch gesehen findet in Deutschland alle dreieinhalb Minuten ein Einbruch statt – Grund genug, sich selbst, die eigene Familie und das geliebte Zuhause vor unerwünschten Eindringlingen zu schützen. Mit moderner Sicherheitstechnik und vorausschauendem Verhalten lässt sich die Gefahr eindämmen.

Mechanische Sicherungstechnik: einbruchhemmende Fenster und Türen

Einbruchsicherheit in München – Keine Chance für Einbrecher

Statistisch gesehen findet in Deutschland alle dreieinhalb Minuten ein Einbruch statt – Grund genug, sich selbst, die eigene Familie und das geliebte Zuhause vor unerwünschten Eindringlingen zu schützen. Mit moderner Sicherheitstechnik und vorausschauendem Verhalten lässt sich die Gefahr eindämmen. Wer in München oder jeder anderen Stadt Deutschlands Schwachstellen am eigenen Gebäude identifizieren und wirksam schützen möchte, ist mit einem Unternehmen für Einbruchschutz gut beraten. Denn Vorbeugen lohnt sich: Fast die Hälfte aller Einbrüche scheitert an guten Sicherungsmaßnahmen. Dazu zählen unter anderem einbruchhemmende Fenster und Türen, mechanische Sicherungen sowie Alarmanlagen.

Mechanische Sicherungstechnik: einbruchhemmende Fenster und Türen

Die meisten Einbrecher gelangen in das Gebäude, indem Sie Fenster und Türen aufhebeln. Dafür brauchen sie meist nur wenige Augenblicke. Gerade bei Fenstern im Erdgeschoss oder bei Terrassentüren ist auf hohe Sicherheitsvorkehrungen zu achten. Die Sicherheit ist durch einbruchhemmende Fenster gewährleistet, die über sehr stabile Rahmen verfügen, welche fest mit dem Mauerwerk verbunden sind. Zudem besitzen sie Scheiben aus Sicherheitsglas sowie abschließbare Griffe. Auch im Bereich der Eingangstüren dringen Einbrecher oftmals nur durch körperliche Gewalt und ganz ohne Werkzeug ein. Bei einbruchhemmenden Türen sind die typischen Schwachstellen wie Türblatt, Rahmen oder Verglasung verstärkt und daher widerstandsfähiger. Darüber hinaus sorgt ein gutes Türschloss für Sicherheit. Spezielle Zylinder, Schutzbeschläge und Schließbleche machen es Einbrechern schwer, in Ihr Haus oder Ihre Wohnung zu gelangen. Die Gefahr, erwischt zu werden, steigt mit jeder verstrichenen Sekunde. Dadurch lässt sich ein Großteil der Einbrecher bereits abschrecken – und sucht sich ein einfacheres Ziel.

Mit einer Alarmanlage gegen Eindringlinge gerüstet

Als Ergänzung zur mechanischen Sicherung dient die elektronische Sicherungstechnik in Form von Überfall- und Einbruchmeldeanlagen. Diese verhindern zwar keinen Haus- oder Wohnungseinbruch, doch sie können helfen, den Täter auf frischer Tat zu ertappen. Denn die meisten Systeme schlagen erst Alarm, wenn der Einbrecher sich bereits Zugang zum Gelände oder dem Gebäude verschafft hat. Durch Licht- und Tonsignale machen Alarmanlagen Nachbarn oder Passanten auf den Einbrecher aufmerksam. Dieser lässt sich in den meisten Fällen von den Signalen abschrecken und sucht das Weite – bestenfalls ohne Beute. Wer sich dafür entscheidet, die eigenen vier Wände durch eine Alarmanlage vor unerwünschten Eindringlingen zu schützen, sollte unbedingt auf eine hohe Qualität der Systeme achten. Denn minderwertige Anlagen springen beispielsweise auch bei Hagel oder streunenden Katzen an und verfehlen damit ihre Wirkung.

Verhaltenstipps für mehr Sicherheit im Alltag

Ein wirksamer Einbruchschutz muss nicht zwangsläufig viel kosten. Bereits einfache Verhaltensweisen können dabei helfen, einem Einbruchdiebstahl vorzubeugen. Dazu zählt beispielsweise, dass selbst bei kurzem Verlassen des Hauses oder der Wohnung stets die Eingangstür abgeschlossen wird – bloßes Zuziehen der Haustür reicht nicht aus. Wer in einem Mehrfamilienhaus wohnt, sollte mit den Nachbarn vereinbaren, dass die Haustür abends ab einer bestimmten Uhrzeit immer abgeschlossen sein soll. In vielen Fällen steigen Einbrecher aber auch durch die Fenster in das Gebäude ein. Gekippte Fenster sind für Einbrecher eine Einladung, da diese mit dem richtigen Werkzeug in Sekundenschnelle geöffnet sind. Außerdem sind Rollläden nur zur Nachtzeit zu schließen. Denn tagsüber signalisieren diese: Hier ist gerade keiner zu Hause. Ebenso sollten Wertgegenstände wie Bargeld oder Schmuck nicht offen herumliegen, sondern nicht sichtbar aufbewahrt werden. Schon diese einfachen Verhaltensmaßnahmen können verhindern, dass Einbrecher leichtes Spiel haben – und sorgen für mehr Sicherheit und Lebensqualität im eigenen Zuhause.

Drucken | Artikel wurde 144 mal aufgerufen

Artikel als Bookmark speichern bei ...
Ähnliche Artikel
# Artikeltitel Arikeldatum
1. Gute Pflege für Alte Menschen 27.09.2008 02:50
2. Selbstständig und entsprechende Arbeit 10.03.2011 10:45
3. WLAN – Was ist das? 22.03.2011 00:22
4. Gesundheits-Zertifikate Authentifiziert 22.01.2013 09:31
 
Impressum | Datenschutzhinweise | Nutzungsregeln/AGB