Hallo Gast, Sie können sich registrieren oder einloggen
 

Artikeltexte auf dem Artikelportal veröffentlichen

Nachrichten, freie Meinungen, Berichte, Infos und Meinungen als Artikeltext aus unserer Gesellschaft von freien Redakteuren
» Startseite Artikel / Artikel lesen  
Haus und Garten 11.01.2018 17:52

Wintergarten: Verglasung sorgt für Energieeffizienz

(Artikel mit 1 Seite)
Wintergärten sind nicht nur bei Pflanzenfreunden ausgesprochen beliebt. Beheizbare Varianten eignen sich sogar als zusätzlicher Wohnraum. Mit der richtigen Verglasung werden sie dann zu einer energieeffizienten grünen Oase.

Nutzungsarten von Wintergärten

Eigenheimbesitzer, die ihr Haus um einen Wintergarten erweitern, bauen sich einen kalten, mittelwarmen oder warmen Wintergarten. Kalte Wintergärten sind grundsätzlich unbeheizt. Mittelwarme Anbauten werden meist nur im Sommer als Aufenthaltsort genutzt und bei starker Kälte leicht beheizt. Warme Wintergärten (Wohn-Wintergärten) bieten angenehme Heizungswärme im Winter. Da die verglasten Anbauten Witterungseinflüssen stärker ausgesetzt sind, benötigen sie eine hochwertige Wärmedämmung. Mehr zu diesem Thema findet der interessierte Leser vor Ort bei einer Glaserei in Berlin.

Welches Glas eignet sich für Wintergärten?

Ein Wohn-Wintergarten gilt juristisch als Wohnraum und muss den gesetzlichen Vorgaben der EnEv 2014 entsprechen. Für das ganze Jahr über bewohnbare Glas-Anbauten gelten die höchsten Anforderungen an energieeffizientes Bauen. Mittelwarme Wintergärten müssen lediglich die Mindestanforderungen erfüllen.

Die Wintergarten-Verglasung sollte in der kalten Jahreszeit so wenig Wärme wie möglich nach außen abgeben und ganzjährig möglichst viel Sonnenlicht einfallen lassen. Die Glasscheiben haben also idealerweise einen hohen g- und einen niedrigen U-Wert. Je nach Standort verwendet man entweder Zweifach- oder Dreifach-Isolierglas mit Zwischenräumen von 12 bis 16 mm. Bei diesem Spezialglas befindet sich zwischen den einzelnen Glasschichten ein mit einem Edelgas-Luft-Gemisch gefüllter Zwischenraum. Es hat eine geringe Wärmeleitfähigkeit.

Außerdem hat das Zwei- oder Dreifach-Isolierglas auf einer oder beiden Scheiben eine dünne Metalloxid-Beschichtung (Low-E-Beschichtung). Sie leitet die Infrarot-Wärmestrahlung in den beheizten Raum zurück und verhindert zugleich die Bildung von Kondenswasser auf der Scheibe. Zwischen den Glasschichten befinden sich noch zusätzlich verbindende Abstandhalter aus Edelstahl oder Kunststoff. Dieser thermische Randverbund, der auch als warme Kante bezeichnet wird, ist bei Wintergarten-Verglasungen Pflicht. Für kältere, nach Norden ausgerichtete Anbauten verwendet man ausschließlich Dreifach-Isolierglas, für die sonnigeren Südlagen Zweifach-Isolierglas.

Verglasungen mit Zusatznutzen

Für den Bau von Wintergärten, die im Sommer starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, verwendet man häufig Sonnenschutzglas. Die Spezial-Beschichtung verringert natürlich auch im Winter die eindringende Sonnenenergie. Befindet sich der Wintergarten nahe einer Durchgangsstraße, kann der Einbau einer Schallschutz-Verglasung sinnvoll sein. Hochwertiges Zwei- oder Dreifach-Isolierglas bietet gleichzeitig einen Schallschutz der Klasse 2: Es dämpft Lautstärken von 30 bis 34 Dezibel.

Reicht diese Schalldämmung jedoch noch immer nicht aus, ist es ratsam, eine Multifunktionsverglasung in Betracht zu ziehen. Diese Scheiben bieten noch zusätzlich Schutz vor gewaltsamem Eindringen (Einbruch) und eine den gesetzlichen Vorgaben entsprechende Wärmedämmung. In den Fällen, in denen der Schallschutz besonders wichtig ist, darf der Wintergarten-Inhaber auch Verglasungen mit niedrigerer Wärmedämmung montieren lassen. Denn bestmögliche Schall- und Wärmeisolierung ist mit derselben Verglasung nicht zu erreichen.

Wintergärten mit Glasdach sehen nicht nur sehr attraktiv aus, sondern sind auch heller als normale Wintergärten. Die Dachverglasung (Überkopfverglasung) muss jedoch zusätzliche bautechnische Vorgaben erfüllen. Zum Schutz vor Glas-Durchbrüchen besteht ihre untere Scheibe aus Verbund-Sicherheitsglas. Bekommt eine der beiden mit einer reißfesten, unsichtbaren Folie zusammengeklebten Scheiben einen Sprung, stellt sie trotzdem keine Gefahr für den Bewohner dar. Die Außenseite dieser VSG-Verglasung ist von einer zusätzlichen stoß- und schlagfesten Sicherheitsglasscheibe bedeckt.

Drucken | Artikel wurde 281 mal aufgerufen

Artikel als Bookmark speichern bei ...
Ähnliche Artikel
# Artikeltitel Arikeldatum
1. Die richtige Tanzband finden 13.07.2009 17:17
 
Impressum | Datenschutzhinweise | Nutzungsregeln/AGB