Hallo Gast, Sie können sich registrieren oder einloggen
 

Artikeltexte auf dem Artikelportal veröffentlichen

Nachrichten, freie Meinungen, Berichte, Infos und Meinungen als Artikeltext aus unserer Gesellschaft von freien Redakteuren
» Startseite Artikel / Artikel lesen  
Auto 02.03.2018 15:07

Wie muss man sich nach einem Unfall verhalten?

(Artikel mit 1 Seite)
Bei Verletzten: Erste Hilfe leisten und moralische Unterstützung bieten. Als Unfallzeuge: wie muss man sich als Unfallzeuge verhalten? Leasingfahrzeug: wie muss man sich nach einem Unfall mit einem Leasingfahrzeug verhalten?

Das Verhalten nach einem Unfall

Bei einem Verkehrsunfall werden oft leider nicht nur Fahrzeuge beschädigt, sondern auch Menschen verletzt. Während Blechschäden ärgerlich sind, mittels eines Zeugen aber relativ unkompliziert abgewickelt werden können, steht für Verletzte im schlimmsten Fall das Leben auf dem Spiel. Diese benötigen schnellstmöglich Hilfe. Das Wichtigste dabei ist, überhaupt zu helfen. Wer an einer Unfallstelle einfach vorbeifährt oder -geht, der macht sich der unterlassenen Hilfeleistung strafbar und hat mit einer Anzeige zu rechnen. Im schlimmsten Fall muss er sich sogar vor Gericht verantworten und einen Fachanwalt für Verkehrsrecht zu Hilfe ziehen. Es ist in Deutschland gesetzliche Pflicht, im Notfall erste Hilfe zu leisten. Dabei sollten Ersthelfer aber die eigene Sicherheit stets bewahren. Dies kann beispielsweise durch das Anlegen einer Sicherheitsweste gewährleistet werden. Egal, ob es sich um leicht oder schwer verletzte Personen handelt – es sollte immer umgehend ein Notarzt gerufen werden, der die Verletzten behandelt und schnellstmöglich in ein Krankenhaus bringt.

Bei Verletzten: Erste Hilfe leisten und moralische Unterstützung bieten

Ersthelfer sollten zunächst die Unfallstelle absichern, sich selbst in Sicherheit wissen und dann einen Notruf absetzen. Wer an einer Unfallstelle verletzte Menschen vorfindet, die bei Bewusstsein sind, der muss sie häufig trösten und beruhigen, bis der Notarzt eintrifft. Ein Unfall führt bei vielen Menschen allerdings zu einem Schock. Sie fangen an zu zittern und der Kreislauf versagt. Um dem Betroffenen zu helfen, können Ersthelfer seine Beine hochlegen, um die Durchblutung lebenswichtiger Organe zu verbessern. Durch den Schock kühlen Betroffene oft sehr schnell aus und frieren. Um einem Auskühlen vorzubeugen, ist es außerdem ratsam, sie mit einer Decke oder einer Jacke zu wärmen. Hoffnung spendende Gespräche sind sehr wichtig, um dem Verunfallten zu trösten und ihn zu beruhigen. Oftmals genügt schon die Information, dass man da ist und die Person nicht verlässt, bis der Notarzt kommt. Ein Ersthelfer sollte immer bei den Verletzten bleiben, bis dieser eintrifft, da sich sein Zustand schlimmstenfalls auch rapide verschlechtern kann. Sollte eine Bewusstlosigkeit eintreten, ist der Verletzte in die stabile Seitenlage zu bringen. Kann keine Atmung beim Verletzten festgestellt werden, müssen sofort Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen.

Das Verhalten als Unfallzeuge

Unfälle im Straßenverkehr führen nicht nur aufgrund von unterlassener Hilfeleistung zu Gerichtsverfahren, sondern oft auch weil nicht eindeutig geklärt werden kann, wer die Schuld an dem Unfall trägt. Es ist daher enorm wichtig, dass Unfallzeugen anhalten oder sich bei der Polizei melden, um eine Aussage zu tätigen. Wer sich als Zeuge (nicht als Ersthelfer) von einem Unfallort entfernt, macht sich zwar nicht strafbar – um zur rechtmäßigen Aufklärung des Unfalls beizutragen, ist es jedoch ratsam, eine offizielle Aussage zu tätigen.

Unfall mit einem Leasingfahrzeug

Bei einem Unfall mit einem Leasingfahrzeug gibt es einiges zu beachten. Neben dem Unfallverursacher und dem Geschädigten ist nämlich auch der Leasinggeber (wenn auch nur indirekt) an dem Unfall beteiligt. Dieser ist offiziell der Besitzer des Wagens – es ist somit sein Auto, das geschädigt wurde. Ist der Leasingnehmer schuld an einem Unfall, so übernimmt seine Versicherung den entstandenen Schaden. Seine Haftpflichtversicherung zahlt die Schäden an dem anderen Auto. Der Leasingnehmer kann nun entscheiden, ob er den eigenen Schaden selbst bezahlt, oder ob die Versicherung einspringen soll. Ist der Leasingnehmer hingegen der Geschädigte, ist es ratsam, den Schaden genauestens zu dokumentieren oder im besten Fall direkt die Polizei zu verständigen. So wird der Sachverhalt lückenlos dokumentiert, sodass Schadensansprüche geltend gemacht werden können.

Drucken | Artikel wurde 285 mal aufgerufen

Artikel als Bookmark speichern bei ...
Ähnliche Artikel
# Artikeltitel Arikeldatum
1. Sehr gute Ladegeräte 19.05.2012 14:14
 
Impressum | Datenschutzhinweise | Nutzungsregeln/AGB